Mobile Webdesign – wichtiger denn je! Google tauscht den Index

Wie zu erwarten war, tauscht Google den Desktop-Index gegen den Mobile-Index und macht ihn zum primären Index. Doch was bedeutet das eigentlich für alle Webseiten-Betreiber?

Im Laufe der Jahre hat sich im Internet viel geändert, aber vor allem auch, wie wir Nutzer uns im Internet verhalten. Tablet-PC´s und Handys erobern die Welt, mobile Internet-Verbindungen sind zum Standart geworden. Da wundert es nicht, dass bereits mehr als 50% der Einwohner in Deutschland das mobile Internet nutzen.

Bereits im letzten Jahr, um genau zu sein, am 21. April 2015, gab es ein großes Mobile Update im Google Suchalgorithmus, welches unter dem Namen “Mobile-geddon” bekannt ist. Eine weitere Anpassung des Algorithmus folgte bereits ziemlich genau ein Jahr später und schon hier verloren sehr viele Webseiten den Kampf um die besten Rankings. Weitere Änderungen kamen von Google wie z.B. das quelloffene AMP-Framework, mit dem Seiten aus den SERPs gerade zu blitzschnell geladen werden können.

Aufgrund all dieser Änderungen ist es nicht schwer zu erkennen, dass Google auch in Zukunft den Blick sehr stark auf “Mobile first” richten wird. Allerdings bestätigte jetzt Gary Illyes (Google Mitarbeiter), dass Google einen Mobile Index angelegt hat und nun auch die Priorität auf diesen legt.

Weniger Content – Dafür Mobile schneller?

Keine gute Idee! Zwar ist die Ladegeschwindigkeit von Webseiten ebenfalls ein wichtiger Rankingfaktor, doch Content ist immer noch King! Somit müssen sich einige Webseiten Betreiber etwas einfallen lassen. Unsere Tips sind hier:

  • Ein sauber programmiertes responsive Design
  • ASYNC oder DEFER geladenes JS
  • Gutes Caching der Website
  • Anständiges komprimieren der Bilder
  • Videos immer extern hosten
  • Mobil keinen Inhalt ausblenden/weg lassen

Spätestens jetzt sollte uns allen klar sein, dass Websites ohne Optimierung, in Zukunft keine Chance mehr auf Top-Rankings bei Google haben werden. Google erhöht somit die Taktzahl, wenn es um die Optimierung der Websites geht. Und doch sollten wir es vor allem für unsere Website-User tun, denn diese sind zum großen Teil mobil unterwegs und haben keine Lust auf eine schlechte Darstellung und ewiges Zoomen. Welches wiederum die Verweildauer der User beeinträchtigt und wir somit einen anderen großen Rankingfaktor in´s Boot holen.

Optimieren wir also keine Desktop-Website mehr für Handys und Tablets, sondern optimieren unser mobile Webdesign für Desktop Auflösungen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.