Branche:
Banking & Finance

Hauptkategorie:
Consulting


Kurzbeschreibung des Projekts:

Das Projekt befasste sich hauptsächlich mit Migrations- und Stabilisierungsaufgaben im Nachgang zur zuvor erfolgten Migration von MxG2000 auf MX3. Im Backoffice wurde eine große Anzahl von Reports verwendet, die fortwährend supportet werden mussten. Daneben gab es Reports deren Entwicklung vervollständigt werden musste, sowie eine geringe Anzahl von Neuentwicklungen. Bei Reporting-Problemen im Tagesgeschäft musste unverzüglich eine Fehleranalyse und Fehlerbehebung erfolgen. Hierbei musste innerhalb von definierten und strikten Prozessen gearbeitet und dokumentiert werden. Im Laufe des Projekts wurden alle offenen Backoffice-Reports erfolgreich fertiggestellt, offene Supportanfragen waren gegen Ende des Projekts fast nicht mehr vorhanden.

 

Das Projektteam bestand fast über die gesamte Laufzeit des Projekts aus einer internationalen Mischung von Mitarbeitern, so dass die Projektsprache überwiegend Englisch war. Da im Backoffice auch die Reports der DZ Bank in New York, London, Singapore und Hong Kong betreut werden, gehörte ebenfalls der schriftliche und telefonische Kontakt mit Fachbereichsanwendern aus diesen Regionen zum Tagesgeschäft.

 

Typische Tätigkeiten im Projekt:

  • In der Anwendung MX3 wurde mit allen für das Reporting relevanten Bereichen / Komponenten gearbeitet. Das betrifft: Trade-Ansicht inkl. UDF-Komponenten, Datamart Extractions, Batches of Datamart Extractions, Processing Scripts, Datamart Management, Execution Jobs, Produced Data – Analyse, Trade und Cash Flow Queries, Dynamic Tables.
  • Aufnahme von Incidents in Jira, die vom Fachbereich per ServiceNow-Applikation erfasst wurden. In Jira wurden in der Regel zwei Tickets in verschiedenen Projekten erfasst. Dies diente einerseits zur Testfalldefinition und Kommunikationsdokumentation mit Fachbereichsverantwortlichen oder anderen Service-/Entwicklungseinheiten. Andererseits wurden die konkreten Entwicklungsaufgaben zur Lösung eines Service-Requests in Jira dokumentiert.
  • Fehleranalyse: Umfasst die SQL-Code-Analyse und ggf. Batch-Konfigurationsanalyse einer Datamart Extraction sowie die Auseinandersetzung mit fachlichen Zusammenhängen wie z.B. der Darstellung eines Finanzprodukts in MX3 und dessen Abbildung im Datamart. Gegebenenfalls wurde hierzu der Kontakt mit dem jeweiligen Fachbereichsverantwortlichen gesucht, um komplexe, fachliche Zusammenhänge sicher ermitteln und verstehen zu können.
  • Anforderungsanalyse bei Report-Erweiterungen: In Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber wurden die fachlichen Anforderungen erörtert und die betreffenden Bereiche in MX3 und deren Abbildung im Datamart ermittelt, um die Erweiterung umsetzen zu können.
  • Zusammenarbeit mit Datamart-Architekten und -Entwicklern, um nach erfolgter Anforderungsanalyse definieren zu können, welche Felder und Tabellen der Financial Database im Datamart in existierenden oder neuen Tabellen abgebildet werden müssen, um die Anforderungen an den Report erfüllen zu können.
  • Zusammenarbeit mit UC4-Entwicklern, um Reports in die Tagesendverarbeitung einplanen zu können.
  • Zusammenarbeit mit EAI-Entwicklern, um den Transport von neuen Report-Dateien aus der Unix-Umgebung in die für Endanwender genutzte Windows-Welt zu transportieren (Definition von Themenlaufwerken/Verzeichnissen/Copy-Jobs).
  • SQL-Entwicklung für Reports, View/Layout-Erstellung zur Ausgabe von Reports nach Excel/PDF/Viewer.
  • SQL-Optimierung durch QueryPlan-Analyse, Index-Optimierung (nach Absprache mit Datamart-Architekten) und Abfrageoptimierung (z.B. Join vs. Correlated Subquery je nach Index-Verfügbarkeit und Datenvolumen).
  • Erstellung von Guides zur manuellen Ausführung von Adhoc-Reports für Endanwender.
  • Aufwandsschätzung bei Neuentwicklungen.
  • Scripting in Perl und Korn Shell zur Nachverarbeitung von Reports oder im Build-Management.
  • Gewisse Reports erzeugen Datendateien, die durch Workflows weiterverarbeitet werden. So werden z.B. Word-Anschreiben aus CSV-Dateien erstellt. Hier gehörte die Fehleranalyse bzw. Anforderungsanalyse und Weitergabe von Entwicklungsaufträgen an die Workflow-Entwickler zum Tätigkeitsbereich.
  • Reports wurden üblicherweise in Form von CTTs, die per RichClient exportiert und importiert wurden, zwischen verschiedenen MX3-Umgebungen transferiert (z.B. Entwicklungs-, Komponentenintegrationstestumgebungen und Tageskopien).
  • Release- und Build-Management: Die Koordination zwischen den Entwicklern und das wöchentliche Erstellen eines Release-Plans (Change-Dokumentation) sowie die organisatorische Begleitung des Release-Prozesses mittels ServiceNow und Jira und letztlich die Durchführung von Reporting-Builds mittels Unix-Scripting, Tortoise (Mercurial / kallithea) und Jenkins gehörten ebenfalls zum Aufgabenbereich.
  • Unterstützung und Durchführung von User Acceptance Tests im Releaseprozess. Dies umfasst das Erstellen von Testszenarien ggf. in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich und einer abschließenden Testdokumentation.
  • Sonderaufgabe: Entwicklung eines Java8-Programms unter Verwendung von JPA/Hibernate, Maven, Netbeans und JavaFX8 zum Aufspüren von MxML-Formelverwendungen in Templates, Skeletons und Formulas. Dies beinhaltete das Durchsuchen der Financial MX DB nach gewissen Kriterien, um dann weitere Tabellen zu durchsuchen, deren ZIP-Komponenten zu extrahieren, um eine Textsuche in den Quelldateien durchzuführen. Um dies effizienter zu gestalten, wurden auf die in Java8 verfügbaren Sprachmittel zur einfachen Verwendung von Parallelisierung zurückgegriffen.
  • Dokumentationen wurden i.d.R. in Jira, Confluence (GenoWiki), Word und Excel erfasst.

 

 


Technologien & Methoden:

  • Anforderungsmangement / Kommunikation
    • Jira, ServiceNow
    • Microsoft Office (Word, Excel, Powerpoint)
    • Lotus Notes, Skype for Business
  • Organisationsform
    • Arbeit in Teams, lose gekoppelt, regelmäßige Meetings, ansonsten Tools wie Jira / ServiceNow und Excel zur Organisation und Verteilung der Aufgaben.
  • Entwicklung
    • IDE, Tools: Netbeans, Squirrel, Notepad++, TortoiseHG
    • Zentrale Anwendungen: Murex MX3, RichClient, Mercurial, Kallithea
    • Datenbank: Sybase ASE15
    • Server und Umgebungen: Vielfältige Unix-Server und MX3-Testumgebungen
    • Sprachen: Java (JDK8), Perl, Korn-Shell, SQL, XML, MxML, CSV
    • Build: Maven, Jenkins, Shell-Skripte
    • Frameworks: JavaFX8, Hibernate
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.