Branche:
E-Governance (IT-Dienstleistungen für Regierungsinstitutionen)

Hauptkategorie:
Development


Kurzbeschreibung des Projekts:

Das Hessische Wohngeldverfahren (HeWoG) ist als Ressortverfahren dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) unterstellt und wird seit über 30 Jahren von der HZD (Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung) betrieben und kontinuierlich weiterentwickelt. Seit 2010 wird das Verfahren durch eine Webanwendung mit zentralem Datenbestand betrieben. Mittlerweile haben auch Brandenburg und Thüringen HeWoG im Einsatz. Zur weiteren Planung von notwendigen Anpassungen und Erweiterungen finden regelmäßige Fach-AGs sowohl auf Landesebene als auch länderübergreifend statt. In den länderübergreifenden Treffen werden auch die speziellen Anforderungen diskutiert, die sich je nach Bundesland ergeben, denn obwohl es beim Wohngeldgesetz um ein Bundesgesetz geht, ergeben sich doch diverse Unterschiede in der landesspezifischen Umsetzung.

Die Anwendung erlaubt das Erfassen und Verwalten von Wohngeldkonten sowie entsprechender Anträge. Hierzu können umfangreiche Informationen zum Antragsteller sowie den Haushaltsmitgliedern erfasst werden. Die Datenerhebung und Verarbeitung findet natürlich im Rahmen des Wohngeldgesetzes und im Einklang mit den Datenschutzgesetzen statt. Es gibt spezialisierte Clients zur Anwendung, die für die Wohngeldstellen und anderen Institutionen für ihre jeweiligen Zwecke optimiert sind. Das Zahlungsmanagement wird ebenfalls über die Anwendung abgehandelt. Die Anwendung ist außerdem in der Lage, Bescheide und andere Dokumente, d.h. diverse Anschreiben zu generieren, die für die schriftliche Kommunikation mit den Antragsstellern oder für andere Verfahrenszwecke genutzt werden.

Die Mitarbeit im Verfahrensmanagement-Team umfasst die Umsetzung von Entwicklungsanforderungen, die Fehleranalyse (Code & Daten), Mithilfe bei der Anforderungsspezifikation, Dokumentation sowie die Präsentation von aktuellen Entwicklungsfortschritten in den Fach-AGs. Wenn nötig, wird auch die direkte Kommunikation mit Mitarbeitern von Wohngeldstellen oder den IT-Betriebsteams der anderen Bundesländer geführt, um z.B. komplexe Fehlervorfälle besser analysieren zu können.

Die technischen Aspekte erfordern Erfahrungen als JavaEE-Full-Stack-Entwickler, da in allen Bereichen, vom Frontend zum Backend inkl. der Datenbank, Entwicklungsaufgaben anfallen. Die Anwendung basiert auf der Eclipse Remote Application Platform (RCP), und verwendet damit ein modulares Business-App-Framework, das plattformübergreifend eingesetzt werden kann und sich leicht mit OSGi- und JEE-Technologien integrieren lässt, um eine moderne Single-Page-Web-Anwendungserfahrung zu bieten.


Technologien & Methoden: 

  • Anforderungsmangement / Kommunikation
    • Jira
    • MicroSoft SharePoint
    • Microsoft Office (Word, Excel, Powerpoint)
    • Outlook, Skype for Business
  • Organisationsform
    • Scrum (light), Jour fixe
  • Entwicklung
    • IDE, Tools: Eclipse, Squirrel, Notepad++
    • Datenbank: Oracle 11.2g und 12.1
    • Server und Umgebungen: Windows Server auf VMs, Docker
    • Sprachen: JavaEE (insbesondere JDK8), SQL, PL/SQL, XML
    • Build: Maven, Jenkins
    • Automatisierte Tests: JUnit, DBUnit, Selenium
    • Frameworks: Eclipse RAP, Standard Widget Toolkit (SWT), Hibernate 3.3, iText PDF
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.